Acrylglas bohren leicht gemacht

Acrylglas bohren

Acrylglas bohren muss nicht schwierig sein. Alles, was Sie benötigen, ist das passende Werkzeug, das passende Material und ein bisschen Hintergrundwissen. Zuerst sollten Sie wissen, das Acrylglas in zwei Sorten existiert: extrudiert und gegossen. Extrudiertes Acrylglas besitzt starke innere Spannungen, durch die es beim Bohren schnell reißt oder auseinander bricht. Von daher sollten Sie gegossenes Acrylglas zum Bohren bevorzugen. Anbei eine Sammlung von Tipps und Tricks, damit Sie das Bohren in Acrylglas ganz leicht bewerkstellligen können.

Sie benötigen zum Bohren von Acrylglas:

  • Einen HSS-Bohrer mit wachsendem Durchmesser
  • Eine Bohrmaschine mit wählbarer Drehzahl
  • Grippzangen oder Schraubzwingen zum Fixieren
  • Leisten, um die Platte zu stützen
  • Einen Untergrund, in den den Bohrer austreten kann (Holzplatte)

Sie haben weitere Fragen rund um die Nutzung oder Verarbeitung von Acrylglas? In unseren Blogbeiträgen dreht sich alles rund um Acrylglas und Kunststoffplatten. Profitipps vom Acrylglasplattenshop.de

Acrylglas bohren – die Vorbereitungen

Wenn Sie in Acrylglas bohren, ist der passende Untergrund das A und O. Er sollte die Platte gut stützen, und das Austreten des Bohrers ermöglichen. Eine Holzplatte ist dafür ideal. Am Besten klemmen sie die Platte entlang der Bohrlöcher ein. Dazu legen Sie mehrere Leisten an den Bohrlöchern entlang, und klemmen sie mit Schraubzwingen fest.

Sie möchten entlang dem Plattenrand Löcher bohren? In dem Fall sollte der Abstand zwischen Bohrlochrand und Plattenrand mindestens die doppelte Plattendicke betragen. Wenn die Platte also z. B. 4 mm dick ist, beträgt der Abstand zwischen Bohrlochrand und Plattenrand 8 mm.

Bitte achten Sie darauf, die Bohrlöcher nicht auf der Schutzfolie oder dem Acrylglas zu zeichnen. Verwenden Sie stattdessen Malerklebeband, das Sie auf die Platte kleben. Bei Platten, die dünner als 5 mm sind, müssen beide Seiten mit Malerklebeband abgeklebt werden. Ist die Platte dicker als 5 mm, ist es zwar kein Muss, empfiehlt sich aber trotzdem! Es sind kleine Dinge, aber sie machen das (Handwerker-)Leben deutlicher leichter!

Löcher in Acrylglas bohren

Für Ihre Arbeit reicht ein gewöhnlicher HSS-Bohrer. Bitte verwenden Sie kein nagelneues Exemplar. Der Bohrer könnte sonst „zuschnappen“, wodurch Ihre Acrylglasplatte ausreißt. Wenn Sie keinen gebrauchten Bohrer zur Hand haben, gibt es einen Trick: Bohren Sie einfach ein paar Löcher in Holz oder Aluminium. Anschließend ist die „neue Schärfe“ weg, und Sie können den Bohrer problemlos verwenden.

Das Bohren selbst erfolgt mit mittlerer Drehzahl. Dabei wird der Bohrer senkrecht positioniert. Achten Sie darauf, dass sie Späne sofort abbrechen. Wenn dies nicht geschieht, ist die Drehzahl zu niedrig! Stellen Sie sie in dem Fall etwas höher ein. Ebenso wichtig: Der Bohrer muss sich selbst durch das Material arbeiten. Üben Sie also nur ganz wenig Druck aus! Achten Sie darauf, den Bohrer gut zu stützen, wenn er die Unterseite der Platte erreicht. Lassen Sie ihn einfach in die Holzplatte darunter austreten, ohne ihn anzuhalten. Er sollte immer noch laufen, wenn Sie ihn aus dem Loch herausziehen. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben es geschafft!