Die Reinigung von Acrylglas ist etwas anspruchsvoller als das Reinigen von gewöhnlichem Glas. Dies liegt an der höheren Empfindlichkeit gegen Kratzer. Die gute Nachricht: Wenn Sie die richtigen Hilfsmittel verwenden, ist die halbe Miete schon bezahlt. Der Rest ist das Wissen, wie es geht. Beides erfahren Sie im folgenden Text von uns. Tipps und Tricks zum Reinigen von Acrylglas, von uns für Sie zusammengestellt. Los gehts!

Aufgrund der höheren Kratzerempfindlichkeit sollten Sie zum Acrylglas reinigen ein weiches Mikrofasertuch verwenden. Diese kosten nicht viel und bieten einen schonenden Umgang mit dem Material. Als Reinigungsmittel empfehlen wir warmes Seifenwasser. Zum einen ist es deutlich billiger als Glasreiniger oder Spiritus. Zum anderen würden diese Reinigungsmittel feste Schmutzpartikel wie Staub oder Sand nicht von der Platte lösen. Im Gegenteil: Sie bleiben auf dem Material und werden dann vom Tuch hin und her gewischt. Dabei verursachen Sie feine Kratzer im Acrylglas, die wir ja vermeiden möchten.
Besorgen Sie sich stattdessen einen großen Eimer mit warmen Wasser, in den Sie einen Tropfen Seife (oder Spülmittel) geben. Der Schmutz wird auf diesem Weg problemlos weggespült. Zudem haften die Schmutzpartikel gut an dem Mikrofasertuch, und lassen sich dadurch leicht entfernen. Da wir keine Kratzer in der Platte möchten, muss das Tuch regelmäßig ausgespült werden. Ein absolutes No-Go sind Reinigungsmittel wie Aceton, Verdünner oder Waschbenzin. Sie würden die Oberfläche der Platte aufweichen und einen bleibenden Schleier hinterlassen. Wie so oft ist hier den einfachen (und günstigeren!) Mitteln der Vorzug zu geben.

Elektrostatische Aufladungen vermeiden

Wenn Sie Acrylglas reinigen, müssen Sie darauf achten, dass die Platte nicht elektrostatisch aufgeladen wird. Eine solche Aufladung zieht Staub an. Dieser lässt sich zwar wegwischen, verursacht dabei aber möglicherweise Kratzer. Außerdem bleibt das Acrylglas länger sauber, wenn es nicht gleich wieder Staub ansetzt. Der beste Weg, um eine elektrostatische Ladung zu verhindern, ist die Verwendung des Burnus-Kunststoffreinigers. Dieser ist ein bewährtes Mittel, Da Plexiglas und Perspex identisch mit Acrylglas sind, leistet Burnus auch hier hervorragende Dienste. Burnus besitzt eine sehr starke antistatische Wirkung. Einmal zur Reinigung verwendet, sieht das Glas wirklich toll aus und bleibt länger sauber. Ein tägliches Nachwischen ist dann nicht mehr notwendig. Somit werden auch langfristig viele kleine Kratzer verhindert.

Beschädigtes oder stark verschmutztes Acrylglas reinigen

In manchen Fällen sind Acrylglasplatten stark verschmutzt. Dicke Staubschichten sehen nicht nur hässlich aus, sondern erschweren auch das Reinigen. Hier hilft ein einfacher Trick: Blasen Sie den Staub mit einem Kompressor weg! Die Platte ist dann deutlich sauberer, und beim anschließenden Reinigen kann der Staub keine Kratzer verursachen. Für die Reinigung gelten die gleichen Punkte wie oben beschrieben. Verwenden Sie warmes Wasser, dem Sie eine kleine Menge Seife oder Spülmittel beigeben. Wichtig: Verzichten Sie darauf, die Scheibe trocken zu reiben. Viel besser ist es, die Acrylglas Platte an der Luft trocknen zu lassen.
Wenn Ihre Acrylglas Platte beschädigt oder verkratzt ist, muss sie poliert werden. In unserem Artikel „Acrylglas polieren“ erfahren Sie alles, was Sie dazu wissen müssen. An dieser Stelle möchten wir nur darauf hinweisen, dass der antistatische Kunststoffreiniger Burnus eine tolle Empfehlung ist, um Acrylglas länger strahlen zu lassen.

Sie benötigen zum Reinigen von Acrylglas:

  • den antistatischen Kunststoffreiniger Burnus
  • etwas Spülmittel
  • ausreichend lauwarmes Wasser
  • ein weiches Tuch, das nicht fuselt (Mikrofasertuch)
  • einen weichen Schwamm